Willkommen beim JungsTag MV!

Warum ein eigener Tag für Jungen?

Die Situation im Berufs- und Privatleben hat sich für Männer in den letzten Jahren deutlich verändert – der demographische Wandel ist in vollem Gange, in vielen Branchen fehlen qualifizierte Fachkräfte. Die Lebens- und Berufswegeplanung von jungen Männern ist oft noch sehr traditionell ausgerichtet und stark eingeschränkt. 50% aller männlichen Auszubildenden wählen einen von 20 der beliebtesten traditionell männlich codierten Berufe – kein einziger aus dem sozialen, pädagogischen oder medizinischem Bereich ist dabei. Nur 19,33% der angehenden Altenpfleger/-innen sind männlich, bei den Grundschulpädagog/-innen sind es 14,6% und im Hauswirtschaftsbereich nur 5,11%.

Im sozialen, Bildungs-, Gesundheits-, Pflege- und Dienstleistungsbereich sind Männer deutlich unterrepräsentiert und können hier eine sichere Zukunftsperspektive in unserem Land finden. Die Anforderungen an persönliche und soziale Kompetenzen sind gestiegen. Frauen und Männer tragen zum Erwerbseinkommen bei und teilen sich zunehmend Verantwortung für Haushalt und Kindererziehung. Diese Entwicklungen erfordern von Jungen und Männern eine flexiblere Einstellung zu ihrem Rollenverständnis von Männlichkeit.

Mit dem JungsTag MV soll Jungen ab Klassenstufe 5 immer am 2. Mittwoch vor den Herbstferien die Möglichkeit gegeben werden, sich aktiv mit ihren Fähigkeiten, Stärken und Interessen auseinanderzusetzen, losgelöst von Rollenzuschreibungen. Das Ausprobieren und Neugier für Berufe wecken, die traditionell weiblich codiert sind, sind Anliegen dieses Tages.

Eine geschlechterreflektierte Berufsorientierung trägt zu einer Flexibilisierung männlicher Rollenbilder, zur Stärkung sozialer Kompetenzen, zur Erweiterung des Berufswahlspektrums und zur Erhöhung der Berufswahlkompetenz von Jugendlichen bei.

Der JungsTag MV ist jetzt auch bei facebook!


Der JungsTag MV ist ein Projekt der Vereinigung der Unternehmensverbände für Mecklenburg-Vorpommern e.V. und des Deutschen Gewerkschaftsbund Nord. Er wird aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes gefördert.